Home > Backup- und Wiederherstellungs-Blog > Hyper V Sicherung. Wie sichert man virtuelle Hyper V Maschinen?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
(14 Stimmen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...

Hyper V Sicherung. Wie sichert man virtuelle Hyper V Maschinen?

  • Januar 28, 2022 (Zuletzt aktualisiert: Februar 6, 2022), Rob Morrison

Im Allgemeinen ist die Hyper V-Benutzerbasis - ganz zu schweigen von der breiteren VM-Benutzerbasis - ziemlich groß. Dementsprechend gibt es viele verschiedene Backup-Lösungen, die über einzigartige Funktionen, Dienste und mehr verfügen. Für viele ist es jedoch eine Überraschung, dass Sie Ihre Hyper V-VMs tatsächlich nativ sichern können, wenn Sie Windows Server 2012 oder neuer verwenden. Und nicht nur das, es ist ein relativ einfacher Prozess, der wenig bis gar keine Konfiguration erfordert. Es ist nicht ideal, um es als Hauptquelle für die VM-Sicherung zu verwenden, kann aber in bestimmten Situationen als zusätzliche, dedizierte Option nützlich sein.

Windows Server-Sicherung

Diese Hyper V-Sicherungslösung heißt Windows Server Backup und kann als zusätzliche Funktion vom Server Manager aus installiert werden. Sowohl Windows Server Backup als auch andere Lösungen von Drittanbietern verwenden die Snapshot-Technologie zur Erstellung dieser Backups. Ein Snapshot (oder Checkpoint) ist ein Zustand der VM zu einem bestimmten Zeitpunkt und kann den Zustand der virtuellen Festplatten, den RAM-Inhalt und VM-spezifische Einstellungen speichern.

Es ist erwähnenswert, dass das Cloud-Backup mit diesem Tool ebenfalls möglich ist, wenn es richtig konfiguriert ist. Um jedoch die Grundlagen des Prozesses zu erläutern, konzentrieren wir uns mehr auf den lokalen VM-Backup-Prozess.

Die grafische Oberfläche von Windows Server Backup

Nach dem Start von Windows Server Backup können Sie mit der rechten Maustaste auf die Zeile "Lokale Sicherung" klicken, wo Sie eine Reihe verschiedener Optionen sehen, wie z. B. "Einmalige Sicherung", "Geplante Sicherung" usw. Das Planen von Sicherungen ist etwas komplizierter, deshalb entscheiden wir uns für "Einmalige Sicherung".

  1. Wenn Sie "Einmalige Sicherung" wählen, sollten Sie das erste Fenster des Einrichtungsvorgangs für die Sicherung sehen. In diesem Teil müssen Sie angeben, ob Sie ein zeitgesteuertes Backup verwenden oder andere Optionen einbeziehen möchten. Jedes Mal, wenn Sie eine Sicherung erstellen möchten, müssen Sie mehrere Einrichtungsfenster durchlaufen, da wir bisher keine vorkonfigurierten Optionen verwenden. Das bedeutet, dass wir in diesem Fenster einfach auf "Weiter" klicken können.
  2. Im zweiten Teil dieses Vorgangs haben Sie die Möglichkeit, zwischen der Sicherung des gesamten Servers und der Sicherung bestimmter Teile zu wählen. Da wir nur die VMs sichern wollen, wählen wir in diesem Schritt "Benutzerdefiniertes Backup".
  3. Nachdem Sie "Benutzerdefiniertes Backup" ausgewählt und bestätigt haben, werden Sie aufgefordert, die genauen Teile Ihres Systems auszuwählen, von denen Sie ein Backup erstellen möchten. Hier klicken wir auf "Elemente hinzufügen", erweitern die Zeile "Hyper V" und wählen die spezifische(n) VM(s) aus, von denen wir ein Backup erstellen möchten.
  4. Der Einrichtungsprozess ist mit diesem Schritt, in dem Sie aufgefordert werden, den Speicherort für Ihr künftiges Backup auszuwählen, so gut wie abgeschlossen. Wenn Sie dies bestätigen, können Sie die Sicherung schließlich ausführen.

Die Befehlszeilenschnittstelle von Windows Server Backup

Viele Benutzer ziehen es jedoch vor, Hyper V-Sicherungsaufträge über die Befehlszeile zu erstellen, da die grafische Oberfläche, die wir oben zur Erstellung einer Sicherung verwendet haben, jeweils nur einen VM-Sicherungsauftrag unterstützen kann und der Auftrag, den Sie mit der grafischen Oberfläche erstellt haben, alle vorherigen Sicherungsaufträge vollständig überschreiben würde.

Ein gutes Beispiel für einen einfachen Konsolenbefehl zur Erstellung eines Backups einer VM mit dem Namen "Server 1" in einem bestimmten Ordner auf dem Laufwerk C: würde wie folgt aussehen:

 

wbadmin start backup –backupTarget:C: –hyperv:"Server 1"

Wenn Sie außerdem zwei oder mehr VMs gleichzeitig sichern und die Sicherungen in einem gemeinsam genutzten Netzwerkordner (im Grunde ein externer NAS-Speicher) speichern möchten, sollte der Befehl wie folgt aussehen:

 

wbadmin start backup -backuptarget:\\192.168.2.15\HVMback: -hyperv:"TestVM01,TestVM02" -allowDeleteOldBackups -quiet

Wenn Sie einfach nur die Liste der bereits erstellten und im System registrierten Backups sehen möchten, müssen Sie den folgenden Befehl eingeben:

 

wbadmin get versions

Nachteile von Windows Server Backup

Windows Server Backup ist zwar eine einfache, zuverlässige und schnelle Lösung für die Sicherung von Hyper V, hat aber auch einige gravierende Nachteile:

  • Es ist schwierig, mehr als 3-5 Hyper V-Installationen zu verwalten;
  • Bei der Verwendung von Windows Server Backup können Sie den Fortschritt der Sicherung nicht überwachen und die Konsistenz der Sicherung nicht überprüfen;
  • Da VM-Backups in den meisten Fällen recht groß sind und eine erhebliche Herausforderung für Ihren Server darstellen, müssen Sie sie planen, um Netzwerk- und Serverüberlastungen während der Geschäftszeiten und im Allgemeinen zu vermeiden;
  • Es gibt keine Möglichkeit, eine bestimmte Datei oder einen bestimmten Anwendungsstatus automatisch wiederherzustellen, alles muss manuell gemountet und eingefügt werden.

Windows Server Backup ist eine gute Möglichkeit, Backups Ihrer VMs zu erstellen, aber es hat einige gravierende Nachteile, die es davon abhalten, als primäre Backup-Lösung verwendet zu werden - diese Rolle würde weiterhin bei Lösungen von Drittanbietern bleiben. Ein Beispiel für eine solche Lösung ist die Hyper V-Sicherungssoftwarelösung von Bacula Enterprise.

Bacula Enterprise Hyper V Sicherungslösung

Die Hyper V-Sicherungslösung von Bacula Enterprise ist besonders flexibel und bietet eine große Anzahl von Funktionen und Optionen, darunter:

  • Vollständige VM-Backups auf Image-Ebene;
  • Die Möglichkeit, Disk-Images wiederherzustellen;
  • Verschlüsselung der Backups sowohl während der Übertragung als auch im Ruhezustand;
  • Komprimierung von Hyper V VM-Backups;
  • Vollständige Wiederherstellung von Hyper V-VM-Images;
  • Schnelle Wiederherstellungsgeschwindigkeit für Hyper V-VMs;
  • Auswahl zwischen Befehlszeilen- und webbasierten GUI's.

Was die eigentliche Funktionsweise von Bacula Enterprise betrifft, so gibt es ein einziges Plugin, das in Bacula Enterprise enthalten ist und vss-fd.dll heißt. Es ermöglicht die Interaktion mit einer Vielzahl von Komponenten auf Windows-basierten Systemen für verschiedene Zwecke. Eine dieser Komponenten ist der Hyper V-Server oder die Hyper V-Server.

Sowohl Backup- als auch Restore-Jobs sind für Hyper V VMs mit Full Level Backups möglich. Da Microsoft selbst weder inkrementelle noch differenzielle Backups für Hyper V Server unterstützt, gibt es für Bacula keine Möglichkeit, dies zu tun. Gleichzeitig kann die Lösung mit einigen spezifischen Funktionen wie der globalen Endpunkt-Deduplizierung oder der beidseitigen FileSet-Option einige der offensichtlichen Nachteile von Voll-Backups als Haupt-Backup-Methode ausgleichen.

Die Erstkonfiguration

Natürlich beginnt alles mit dem Schritt der Konfiguration. Sie müssen einen bestimmten Befehl in den Abschnitt "Include" des Dateisets eingeben, den Sie für die Sicherung des Hyper V-Servers verwenden möchten; dieser Befehl sollte die Hyper V-Komponente der Lösung aktivieren.

 

Plugin = "vss:/@HYPERV/"

Dies sollte es Ihnen ermöglichen, alle Hyper V VMs zu sichern. Der obige Schritt hat auch den Zweck, die Plugin-Direktive zu spezifizieren, die Sie vorher festlegen sollten, und es kann sein, dass in Ihrem Auftrag mehr als eine der vss-Komponenten angegeben ist.

Vergewissern Sie sich, dass sich Ihr vss-fd.dll-Plugin in dem Plugin-Verzeichnis befindet, das Sie bei der Installation der allgemeinen Lösung ausgewählt haben, und dass das Plugin-Verzeichnis selbst in der Bacula-Konfigurationsdatei bacula-fd.conf angegeben ist. Ein Beispiel für die Statusausgabe einer Lösung mit korrekt eingestelltem VSS-Plugin ist unten dargestellt.

 

*status client=wsb-sql08-fd

Connecting to Client wsb-sql08-fd at wsb-sql08:9102

wsb-sql08-fd Version: 8.2.0 (02 Feb 2015) VSS Linux Cross-compile Win64

Daemon started 20-Apr-12 13:14. Jobs: run=15 running=0.

Microsoft Windows Server 2008 R2 Standard Edition Service Pack 1 (build 7601), 64-bit

Heap: heap=0 smbytes=1,061,455 ...
Sizes: boffset_t=8 size_t=8 debug=0 ...
Plugin: vss-fd.dll

Hyper V Sicherungssoftware mit Bacula Enterprise

Wenn der gesamte oben beschriebene Prozess korrekt ausgeführt wurde, können Sie von nun an die Hyper V-Daten in das Backup aufnehmen. Die Dateien, die Sie als Teil des Hyper V-Sicherungen erhalten, sollten in einer bconsole oder in einer bat restore in der folgenden Form erscheinen:

 

/@HYPERV/
...
etc

Was die VSS-aktivierten Komponenten betrifft, so muss eine bestimmte Person (nämlich der Administrator) absolut sicher sein, dass die VSS-Snapshots erstellt werden, indem er mindestens ein Verzeichnis oder eine Datei für jedes Laufwerk angibt, auf dem sich die vom Plugin verwalteten Daten befinden.

Es gibt zwei allgemeine Mechanismen, die die Art und Weise beschreiben, wie Hyper V das Thema der Durchführung von VM-Backups behandeln kann. Es gibt die "Offline"-Methode und eine "Online"-Methode.

Die "Offline"-Methode wird auch als "Saved State"-Methode bezeichnet und ist normalerweise der Standardmechanismus für Hyper V-Backups. Die Funktionsweise besteht darin, dass eine VM in der Vorbereitungsphase in einen gesicherten Zustand versetzt wird, ein Snapshot der erforderlichen Volumes erstellt wird und die VM in der Post-Snapshot-Phase wieder ausgeführt wird.

Und dann gibt es noch die "Online"-Methode, auch "Child VM Snapshot" genannt, bei der ein VSS innerhalb der untergeordneten VM verwendet wird, um das eigentliche Backup durchzuführen, aber es gibt einige Bedingungen, die erfüllt sein müssen, bevor der Prozess beginnt:

  • Alle Festplatten innerhalb dieser VM müssen ein Snapshot-kompatibles Dateisystem haben (NTFS usw.);
  • Die untergeordnete VM muss sich im Betriebszustand befinden;
  • Es gibt keine dynamischen Festplatten in der untergeordneten VM;
  • Der Backup-Integrationsdienst muss in der untergeordneten VM eingerichtet sein und laufen. Der Name ist "Hyper V Volume Shadow Copy Requestor";
  • Die VHD-Dateien für die VM befinden sich an demselben Ort, der als Speicherort für die Snapshot-Dateien gewählt wurde.

Sie können den aktuell eingestellten Sicherungsmodus für Ihre VM ermitteln, indem Sie den folgenden Befehl für Windows 2012 R2 eingeben:

 

C:/> echo list writers > t.txt
C:/> diskshadow /s t.txt | find "Caption: O"

- Caption: Offline/2012
- Caption: Offline/windows
- Caption: Online/centos

Bei Windows 2008-2012 ist es ein wenig anders:

 

C:/> echo list writers > t.txt
C:/> diskshadow /s t.txt | find /i "Caption: Backup Using"

  • Offline-Backups: "Sicherung mit gespeichertem Zustand/VMname1
  • Online-Sicherungen: "Sicherung unter Verwendung des Snapshots der untergeordneten Partition/VMname2

Hyper V VM Wiederherstellungsprozess mit Bacula Enterprise

Der VM-Wiederherstellungsprozess hingegen wird vollständig vom Betriebssystem des Hosts abgewickelt, ohne dass VSS-Writer innerhalb der untergeordneten VMs beteiligt sind. Dieser Prozess läuft folgendermaßen ab:

  1. Der Hyper V VSS-Writer schaltet alle VMs, die wiederhergestellt werden sollen, aus und löscht sie - und zwar in der Phase vor der Wiederherstellung des Prozesses.
  2. Die Dateien selbst werden erst wiederhergestellt, nachdem alle VSS-Writer ausgeschaltet wurden.
  3. Für jede wiederhergestellte VM registriert der Hyper V VSS Writer diese VM im Hyper V Management Service.
  4. Für jede wiederhergestellte VHD wird der Zielspeicherort mit dem für die aktuelle VM angegebenen Speicherort verglichen und ggf. korrigiert.
  5. Die Netzwerkkonfiguration wird aktualisiert, wobei gegebenenfalls neue Ports und deren Verbindung zu den VMs erstellt werden.

Der Hyper V VSS-Treiber sorgt nicht dafür, dass die VM neu erstellt wird, wenn es sich um eine "Offline"-VM handelt, die wiederhergestellt wird. Glücklicherweise kann dieser Prozess manuell mit dem Powershell-Befehl "New-VM" gestartet werden, wie folgt:

 

New-VM -VMName centos -VHDPath C:/VM/centos.vhdx -MemoryStartupBytes 512MB -SwitchName VMNetwork

Es ist auch möglich, VSS-Dateien direkt auf der Festplatte wiederherzustellen, ohne mit dem VSS-Wiederherstellungs-Framework zu interagieren. Dies geschieht über das Menü Plugin-Optionen, indem die Option without_vss auf "true" gesetzt wird.

Wiederherstellung auf Dateiebene von Hyper V mit Bacula Enterprise

Wenn es um die Arbeit mit der Hyper V-Sicherung geht, ist auch die Wiederherstellung auf Dateiebene ein Thema. Sie können eine Reihe von Dateien aus Ihrem Hyper V VM-Backup wiederherstellen, ohne die gesamte VM wiederherzustellen. Dies geschieht durch die Wiederherstellung von VHD-Dateien in einem Verzeichnis mit Hilfe des without_vss-Plugins, das es ermöglicht, diese Dateien innerhalb des Systems zu mounten und auf sie wie auf jede andere physische Festplatte zuzugreifen (das Mounten ist über den Powershell-Befehl Mount-VHD oder die Server Manager Console möglich).

 

Mount-VHD –Path c:\test\testvhdx.vhdx -ReadOnly

Es ist ratsam, die Wiederherstellung von VHD-Dateien auf einem völlig anderen System durchzuführen, um Kompatibilitätsprobleme beim Wiederherstellungsprozess zu vermeiden. Wenn die Option without_vss nicht richtig eingestellt ist, besteht die Gefahr, dass die ursprüngliche VM während des Wiederherstellungsprozesses durch das automatische Löschen von Hyper V verloren geht.

Fazit

Bacula Enterprise ist eine gute Wahl als primäre Backup-Lösung für Ihre Hyper V-VMs. Als leistungsstarke Unternehmenslösung, die sich an große Organisationen mit großen und komplexen Datenumgebungen richtet, bietet Bacula viele verschiedene Funktionen, insbesondere in Bezug auf Anpassung, Skalierbarkeit, Zuverlässigkeit und vor allem Sicherheit.

Über den Autor

Rob Morrison Rob on LinkedIn

Rob Morrison ist der Marketingdirektor bei Bacula Systems. Er begann seine IT-Marketing-Karriere bei Silicon Graphics in der Schweiz, wo er fast 10 Jahre lang in verschiedenen Marketing-Management-Positionen sehr erfolgreich war. In den folgenden 10 Jahren hatte Rob Morrison auch verschiedene Marketing-Management-Positionen bei JBoss, Red Hat und Pentaho inne und sorgte für das Wachstum der Marktanteile dieser bekannten Unternehmen. Er ist Absolvent der Plymouth University und hat einen Honours-Abschluss in Digital Media and Communications und ein Overseas Studies Program absolviert.

Leave a comment

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *