Home > Proxmox Sicherungs- und Wiederherstellungslösungen

Proxmox Sicherungs- und Wiederherstellungslösungen

Proxmox Sicherungs- und Wiederherstellungssoftware: Einfachheit und Geschwindigkeit.

Die einzigartige Kompatibilität der Bacula Enterprise Edition mit verschiedenen Arten von virtuellen Umgebungen umfasst auch Proxmox und Proxmox-Cluster. Bacula bietet echte Sicherung und Wiederherstellung der Open-Source-Servervirtualisierungsumgebung Proxmox auf Unternehmensniveau. Es macht die Sicherungs- und Wiederherstellungsvorgänge von Proxmox so schnell und einfach wie möglich und bringt alle Vorteile des besonders breiten Funktionsspektrums von Bacula, so dass der Anwender von einer gesteigerten betrieblichen Effizienz und reduzierten Kosten profitiert.

Proxmox VE ist eine leistungsstarke und leichte Open-Source-Server-Virtualisierungssoftware, die auf Leistung und Benutzerfreundlichkeit optimiert ist. Mit maximaler Flexibilität und unter Verwendung der Proxmox-API ist Bacula vollständig integriert und kann Daten von Proxmox sichern und wiederherstellen, einschließlich seiner beiden Virtualisierungstechnologien - Kernel-basierte virtuelle Maschine (KVM) und Container-basierte Virtualisierung mit Linux-Containern (LXC) - und / oder QEMU virtuelle Maschinen.

Sicherungsstrategien für Proxmox-Gast-VMs

Die Fähigkeiten von Bacula für die Proxmox-Sicherung können auf zwei verschiedene Arten genutzt werden: durch die Installation des Bacula Enterprise File Daemon auf jedem Gast oder durch die Erstellung von Image-Sicherungen mit dem Proxmox-Modul von Bacula (Details weiter unten).

Die erste Methode verwendet nicht das Proxmox-Modul, sondern es wird ein Bacula Enterprise File Daemon auf jeder VM installiert, um ordnungsgemäß zu funktionieren. Wenn Sie Ihre virtuellen Server wie physische Server behandeln, indem Sie sie mit dem Bacula Enterprise File Daemon ausstatten, können Sie dennoch eine Vielzahl von Bacula Enterprise-Funktionen und Vorteilen nutzen, wie z.B.:

  • Überprüfung von Jobs;
  • Komprimierungsfunktionen auf Dateiebene;
  • Wiederherstellung einzelner Dateien;
  • Genauigkeit der Sicherung;
  • Erkennung von Spyware und Ransomware durch Prüfsummenvergleich;
  • Ausschluss von bestimmten Dateien oder Ordnern und mehr.

Die zweite Sicherungsstrategie verwendet das Proxmox-Modul von Bacula und priorisiert Image-Sicherungen als Haupt-Sicherungsmethode. Dieses Modul bietet eine weitaus höhere Leistung, Effizienz und Geschwindigkeit der Nutzung. Mit dem Proxmox-Modul muss nicht auf jeder VM der File-Daemon von Bacula installiert werden. Die Daten werden entweder als Roh-Images (QEMU-VMs) oder als .tar-Archive (LXC-VMs) gespeichert. Die Snapshot-Technologie wird verwendet, um den Inhalt Ihrer Festplatten sowohl zu lesen als auch zu speichern, und die Proxmox-API wird danach genutzt, um diese Kopien an einem vom Systemadministrator festgelegten Ort abzulegen.

Mit Baculas Proxmox-Modul muss Bacula nicht durch die Client-Dateisysteme laufen, um die Daten zu lesen und zu analysieren. Die Gesamtbelastung der Infrastruktur durch diese Sicherungsmethode ist daher geringer als bei der anderen Methode. Das Proxmox-Modul von Bacula bietet eine Reihe von branchenführenden Vorteilen, und seine Sicherungs- und Wiederherstellungsoperationen werden hier ausführlicher untersucht.

Proxmox Sicherungsoperationen

Regelmäßige Sicherungsvorgänge für eine einzelne Gast-VM umfassen normalerweise 3 Hauptschritte:

  1. Die Konfiguration der Gast-VM wird gespeichert (speziell für LXC-VMs)
  2. Snapshot einer VM wird erstellt (erfordert kein Anhalten der VM/des Containers)
  3. Daten werden durch die Ausführung von vzdump gesichert

Es gibt keine Begrenzung für den Leistungszustand einer VM, die Sie sichern. Die Snapshots selbst werden mit dem Proxmox Hypervisor erstellt. Der bestimmte Teil des Programmprotokolls informiert Sie über den Prozess und seine Schritte.

Die normale Prozedur besteht darin, zwei Dateien für eine LXC-Gast-VM (.tar und .conf) und eine Datei für eine QEMU-Gast-VM zu erstellen. Innerhalb des Bacula-Ökosystems sind diese Dateien an bestimmten Stellen zu finden:

  • /@proxmox/lxc/<Name-Label>/VM<vmid>.conf + /@proxmox/lxc/<Name-Label>/VM<vmid>.tar für LXC-Gast-VMs
  • /@proxmox/qm/<Name-Label>/VM<vmid>.vma für QEMU-Gast-VMs

Proxmox-Wiederherstellungsoperationen

Bei der Verwendung von Baculas Proxmox-Modul gibt es 2 verschiedene Wiederherstellungsoperationen:

  • Wiederherstellung in ein lokales Verzeichnis;
  • Wiederherstellung auf den Proxmox-Hypervisor als neue VM.

Die Wiederherstellung in ein lokales Verzeichnis ist möglich; sie verwendet einen spezifischen Parameter where=/some/path von Bacula, mit dem Sie den Speicherort für die Sicherung, die Sie wiederherstellen, angeben müssen - es muss ein vollständiger Pfad zum Proxmox-Modul sein (der Server, auf dem es sich befindet).

Ein Beispiel für einen Befehl zur Wiederherstellung eines lokalen Verzeichnisses würde wie folgt aussehen:

 

* restore where=/tmp/bacula/restores

Sie sollten als Ergebnis etwa das Folgende sehen (natürlich mit einigen anderen Werten):

 

JobId 90: Start Restore Job RestoreFiles.2019-05-15_12.02.12_05
JobId 90: Using Device "FileChgr1-Dev1" to read.
JobId 90: Forward spacing Volume "Vol-0001" to addr=45406565308
JobId 90: proxmox: VM local restore: qm/ubuntu-server/VM108

In diesem Protokoll können Sie auch den Speicherort der Wiederherstellung sowie deren Prozess sehen.

Die Wiederherstellung als VM nutzt auch den Parameter where=; er wird verwendet, um das gesamte Gast-VM-Archiv an den Proxmox-Hypervisor zu senden, der dann das Archiv als neue Gast-VM wiederherstellt, wenn die VMID der Sicherung bereits zugewiesen ist, oder mit der ursprünglichen vmid wiederherstellt, wenn sie nicht belegt ist.

Die Art und Weise, wie alle neuen Gast-VMs ihre VMID erhalten, ist auch ziemlich interessant, es ist die höchste VMID von allen zugewiesenen + eine Zahl von 1 bis 11, um die Wahrscheinlichkeit von Konflikten bei der Ressourcenzuweisung abzuschwächen (da Proxmox selbst keine Mechanismen hat, um mit solchen Situationen umzugehen). Dieses zufällige VMID-Zuweisungsmuster kann auch mit der Option sequentielle VMID-Wiederherstellung geändert werden, die die neue Gast-VM dazu zwingt, die nächste verfügbare VMID ohne zusätzliche Zahlen zu erhalten.

Die Wiederherstellung auf einen Proxmox-Hypervisor als VM bietet einige Optionen, wie z. B.:

  • Möglichkeit zur Wiederherstellung auf einen alternativen Proxmox-Hypervisor
  • Auswahl eines bestimmten Speichers für die Wiederherstellung
  • Auswahl eines bestimmten Proxmox-Pools für die Wiederherstellung

Die Wiederherstellung auf einem Proxmox-Hypervisor als VM kann mit folgendem Befehl eingeleitet werden:

 

* restore where=/

Hier ist ein Beispielprotokoll für eine VM-Wiederherstellung direkt auf dem Hypervisor. Im Protokoll des Wiederherstellungsjobs wird angegeben, welche Gast-VM wiederhergestellt wird und welche neue Gast-VM erstellt wurde:

 

JobId 76: Start Restore Job RestoreFiles.2018-01-25_13.50.31_29
JobId 76: Using Device "FileChgr1-Dev1" to read.
JobId 76: Ready to read from volume "Vol-0004" on File device "FileChgr1-Dev1" (/opt/bacula/archive).
JobId 76: proxmox: VM restore: lxc/ubuntu-container/VM101 as VM222
JobId 76: End of Volume "Vol-0004" at addr=47137166325 on device "FileChgr1-Dev1" (/opt/bacula/archive).

Die neue Gast-VM, die während der Wiederherstellung erstellt wurde, erhält die neue VMID (wenn die ursprüngliche VMID nicht mehr verfügbar ist), aber der Hostname / Hostname bleibt derselbe wie die ursprüngliche VM.


Hier sind einige der Funktionen der Proxmox Sicherungssoftware:

#
Snapshotbasierte Online-Sicherung einer beliebigen Proxmox-VM, einschließlich QEMU- und LXC-Gästen. Der Snapshot-Modus erzeugt eine Echtzeit-Sicherung, wodurch die Ausfallzeit einer VM während des Sicherungsprozesses minimiert wird.
#
Wiederherstellung des vollständigen Images einer virtuellen Maschine auf dem ursprünglichen oder einem alternativen Proxmox-Hypervisor
#
Fähigkeit zum automatischen Scannen von Proxmox-Clustern, um Bacula Enterprise-Konfigurationen für jede virtuelle Maschine zu erstellen

#
Vollständige Proxmox-Sicherung auf Image-Ebene
#
Wiederherstellung des QEMU-VM-Archivs (.vma) in ein alternatives Verzeichnis
#
Wiederherstellung des LXC-VM-Archivs (.tar) und der Konfiguration in einem alternativen Verzeichnis
#
bwlimit "bwlimit=" gibt an, ob die Sicherung mit einer I/O-Bandbreitenbegrenzung durchgeführt werden soll. Somit kann diese Bacula-Funktion die I/O-Bandbreite der Sicherungsoperationen auf der Hypervisor-Seite begrenzen. Es kann den Sicherungsprozess so steuern, dass der I/O-Overhead auf dem Hypervisor vermieden wird und die Festplattenressourcen auf dem Hypervisor selbst während der Sicherungsoperationen nicht erschöpft werden. Dies ist eine Ergänzung zu Baculas eigener Bandbreitenbegrenzung.


Weitere Hilfe zur Proxmox-Sicherung:

  • Unterstützt Bacula Ihren Speichertyp? Sehen Sie sich unsere Speichersicherungslösungen an.
  • Das Training wird an verschiedenen Orten angeboten, abhängig von dem von Ihnen gewählten Certified Bacula Systems Training Center.
  • Interessieren Sie sich für die Sicherung und Wiederherstellung von MS Exchange? Schauen Sie sich unser Exchange Server-Tool an.